Jump to content
Heller

AAZ Motor überholen - Bericht

Recommended Posts

wage

4l einfüllen ohne Motor laufen lassen. Markierung machen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

Hallo zusammen,

ich schreib mal ein kleines Update:

 

Ich hab mir die Wirbelkammern vom Zylinderkopf nochmals angesehen: die haben zwar kein richtiges Spiel im Sitz, fallen aber von alleine raus, wenn man den Zylinderkopf so dreht, dass die Wirbelkammern nach unten stehen. Das bedeuted glaub ich nix gutes... Eine Presspassung ist da definitiv nicht mehr vorhanden.

 

Ich habe ein paar Streifen Plastigage daheim und hab mal das Radialspiel der Kurbelwelle an den 5 Hauplagern gemessen: die mittleren 3 haben ca. 0.04 mm und die äußeren beiden ca. 0.045 mm. Also laut Reparaturleitfaden wie neu (neu zw. 0.03 und 0.08, Verschleißgrenze bei 0.17 mm). Die Die Kurbwelle hat an den Lagern keine sichtbaren Verschleißerscheinungen und ist komplett glatt. Die (äußeren) Lagerschalen schauen schauen auch komplett gut aus, nur die bei Zylinder 5 (Kupplungsseite) schaut etwas abgenutzt aus, siehe Foto:

32028807zd.jpg 32028808rf.jpg

 

 

Nun zum Turbolader

Beim AAZ war ein KKK K14 in der Ausführung 7009 verbaut. Ich hab gelesen, dass der sehr ähnlich dem K14 ist, der ursprünglich beim JX im Bus verbaut war (Kann das jemand bestätigen?). Auf jeden Fall macht der Turbo einen sehr schönen Eindruck und die Welle weist kein fühlbares Axialspiel auf. Das Wastegate werde ich noch runterschrauben und testen. Ich möchte diesen Turbo dann mit dem AAZ wieder im Bus fahren. Dazu muss ich ihn jedoch "drehen", so dass die Anschlüsse in die richtige Richtung schauen. Soweit ich dasverstanden habe, muss ich die Verbindungen jeweils zwischen dem Mittelteil und dem Abgasteil bzw. zum Frischluftteil lösen und gangbar machen, dann in die passende Position bringen und wieder verschrauben. Also nur gegeneinander drehen und nicht auseinander nehmen? Stimmt das so? Gibs vielleicht wo eine bebilderte (!!) Anleitung im Netz? 

Vorher muss das Druckluftröhrschen, das zum Wastegate geht ab, klar, sonst kann man nicht drehen. Das wird am Ende wohl nicht mehr passen. Brauche ich eines von nem JX Turbo, oder was nahm ich für ein Röhrchen?

32028774zd.jpg32028772jz.jpg

 

Grüße, Andreas

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Inimicus

Ja stimmt!

Passt vom JX aber auch ned so recht...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller
vor 25 Minuten schrieb Inimicus:

Ja stimmt!

Passt vom JX aber auch ned so recht...

Was stimmt? 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Inimicus

deine Annahme wie man den Turbo dreht...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller
vor 6 Minuten schrieb Inimicus:

deine Annahme wie man den Turbo dreht...

Danke! 

Und wo nehm ich ein passendes Röhrchen her?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Inimicus

Heiß machen und biegen am ehesten.....

Schau mal wie leicht du dir beim Drehen tust das kann ein ziemlicher Kraftakt sein!

Share this post


Link to post
Share on other sites
16vmatze

um den turbo drehen zu können, ist es gut, wenn du ihn immer wieder mit z.B. wd 40 ölspray einsprühst und den einige tage/wochen einwirken lässt. das röhrchen zum wastegate abnehmen, dann die schrauben öffnen (am abgasseitigen teil des laders), und mit einem hammer (ich hab einen normalen genommen, besser wäre eher ein kunststoffhammer?) auf den abgasteil vorsichtig geklopft. dieser hat sich dann gelöst und ließ sich recht gut drehen.

 

gruss

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

Danke für die Tips!

Also nur den Abgasteil (mit 3 Schrauben festgeklemmt) drehen und nicht den Frischluftteil?

Sorry, kann leider nicht an meinem Bus nachschauen, der ist eingewintert und gerade nicht verfügbar.

 

Mal schauen, ob ich den Gussklumpen gelöst bekomme. Habs bis jetzt nicht probiert und hab ihn nur mal ordentlich mit Rostlöser eingesprüht. Hoffentlich hilfts ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Inimicus

doch musst beide verdrehen...

Share this post


Link to post
Share on other sites
16vmatze

...ja. beide! aber der abgasteil ist derjenige, der eher probleme macht. der frischluftteil ging bei mir mühelos ab!

 

gruss

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

Gut, danke! Ich werde dann berichten, wie und ob es geklappt hat und a paar Fotos hier einstellen (ist vielleicht für andere mal interessant).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

Also, den Turbo konnte ich zerlegen. Das Abgasteil hat etwas probleme gemacht und lies ich erst nach ordentlicher Wärmeeinwirkung, viel Rostlöser und mit sanfter Gewalt (leichte Hammerschläge rings um) lösen. Aber es hat geklappt, siehe:

32087252gi.jpg32087254td.jpg

 

Hierzu gleich eine Frage: Der rote O-ring (siehe Bild 2), der das Ansaugteil (Alu) abdichtet, ist schon recht abgeflacht. Hier war der Turbo auch außen etwas ölig. Das wird die Funktion zwar nicht unbedingt stören, aber es würde sich anbieten, gleich einen neuen zu verbauen. Nur wo bekommt man diesen her? Ich hab nur komplette Reparatursätze für die K14 Turbos gefunden um weit mehr als 50 EUR. Bräuchte aber nur diesen O-Ring! Kennt jemand eine Quelle? Was ist das für ein Material (hitzebeständig)? Viton?

 

Zum Wastegate:

Hier liesen sich die Schrauben auch lösen, jedoch sitzt das Hitzeschild fest im Gussteil und ich kann das Wategate-Modul deshalb nicht vom Gussteil trennen. Gibt es hier einen Trick (außer Rostlöser, Hitze und "sanftes" ziehen am Wastegate - das wurde schon probiert)? Siehe:

32087251ld.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thomasma

Die Aufgabe war den Abgasteil zu drehen, nicht den Turbo zu zerlegen.

Die 50 Euro Überholsätze kannst gerne kaufen. Besser wir der Turbo dadurch nicht.

Aus Eigenerfahrung und Beratungsresistenz kann ich klar zu einem Neuteil raten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller
vor einer Stunde schrieb Thomasma:

Die Aufgabe war den Abgasteil zu drehen, nicht den Turbo zu zerlegen.

Die 50 Euro Überholsätze kannst gerne kaufen. Besser wir der Turbo dadurch nicht.

Aus Eigenerfahrung und Beratungsresistenz kann ich klar zu einem Neuteil raten.

:wacko: Thomas, bitte spare Dir Deine unnötigen Kommentare bzw. müll ein anderes Topic damit voll... besten Dank.

Zur Klarstellung: Zwischen Turbo drehen und "zerlegen" ist nicht viel um. Wenn die Schrauben/Klammern weg sind, fällt das Ding quasi auseinander. .. und einen Überholsatz möchte ich mir nicht kaufen... aber einen passenden O-Ring, den es um wenige EUR bei nem Händler in Wien gibt. Also Quelle schon gefunden. Und das Wastegate lässt sich mit Druckluft leicht testen, wenns auseinander ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Thomasma

Danke für deine Kritik. Ich werde es mir bei Gelegenheit zu Herzen nehmen. 

Man kann beim Zerlegen mehr zerstören als man glaubt. In dem Punkt überschätzt man oft seine Fähigkeiten.

Will natürlich niemand hören. Man wird persönlich diffamiert.

Bitte schraub nicht weiter am Turbo herum. Glaub mir, es wird nicht besser. 

Das Ding ist heikel. 

Das wollte ich eigentlich sagen. Wärst nicht der Erste dem Das Ding um die Ohren fliegt.

Und jetzt lass ich Dich in Ruh.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller
vor 29 Minuten schrieb Thomasma:

Und jetzt lass ich Dich in Ruh.

Danke

Share this post


Link to post
Share on other sites
damax
vor 15 Stunden schrieb Thomasma:

Man kann beim Zerlegen mehr zerstören als man glaubt. In dem Punkt überschätzt man oft seine Fähigkeiten.

man muß ja nicht immer von sich selber auf andere schließen...soll leute geben die das einfach können, es machen, und fragen dazu hier erörtern...dafür is forum da, sonst mach ma eh nur willhaben da...

gruz max

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

Kurze Frage zu den Lagerschalen (Pleuel und KuWe Hauptlager): Erkennt man, um welches Maß es sich handelt (Normal, Übermaße), an der Beschrifung der Lagerschalen? Sind dir Übermaße irgendwie gekennzeichnet?

 

32087403mp.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Inimicus

Haben zum einen eine andere Teilenummer und zum Anderen kannst du den Lagerzapfen abmessen im RLF sind die Maße dafür angegegen...

Kannst auch gleich die Sputterlager vom AFN nehmen wenn du schon dabei bist das ganze alles ein bisschen zu übertreiben! :D

Share this post


Link to post
Share on other sites
vivalospoli

Ich kann die Teilenummer nicht lesen aber vlt kannst damit was anfangen.

die Übergrößen stehen hinten.

lg

walter

aaz.thumb.jpg.6b3a01ec3a6b390c16ccc793a083cf85.jpg

aaz1.thumb.jpg.bb24a2520b09925cde9efba77f5f1a3d.jpg

aaz2.thumb.jpg.1799c141c4d0296b0745d91eb35e5201.jpg

aaz3.thumb.jpg.1c81ac8c53903f5ed76d69d8d5b8f1f8.jpg

Edited by vivalospoli

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

Vielen Dank, genau diese Infos brauche ich!

Also sputter Lager kommen ned rein. Die kosten ca. 4mal so viel wie normale. Ich werde die Pleuellager ersetzen. Zwei Lagerschalen haben einen kleinen Schaden und die kosten zusammen ca. 20 EUR. DAS is es mir wert :) ... damit im Motorinneren auch alles schön is :wub:.

 

Der Block ist jetzt komplett zerlegt und ich werde ihn - sobals ich mal Zeit finde - zum Instandsetzer zum Hohnen bringen. Dann wird wieder zusammengebaut!

 

Zum Thema Wastegate am Turbo: Wie oben geschrieben steckt das Hitzeschutzblech vom Wastegate im Gussteil fest. Hat jeamand Erfahrung, wie man das zerstörungsfrei (!) heraus bekommt? Kann man am Wastegate (kräftig) ziehen, ohne was zu Beschädigen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Inimicus

Deshalb kannst du die Sputterlager von den kleinen PD nehmen!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller
vor 29 Minuten schrieb Inimicus:

Deshalb kannst du die Sputterlager von den kleinen PD nehmen!

Weshalb? Weil die jetzigen kleine Macken haben? Zahlt sich das deiner Meinung bei den Pleuellagern aus? Kosten doch erheblich mehr...

Was sind kleine PD?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Inimicus

Die TDI Tuner nehmen die Lager immer weil sie noch haltbarer sind.....

Glycolager kosten 16€....

Wenn ich mich nicht grad täusche dann bis zum 115PS PD drüber sind die Pleuelzapfen größer.....

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

Hast du a Teile nummer? ...bzw die Kennung der Motorden, bei denen diese Lager verbaut wurden?

PD bedeuted Pumpe Düse, oder?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

Hallo zusammen!

Kleines Update: ich hab den Block gerade zum Instandsetzer gebracht. Der meinte, das die Teile eh noch top aussehen. Deshalb wird nur gehohnt. Er meinte auch, dass der Kurbelwellenstumpf noch top ist und keiner Bearbeitung bedarf. So soll es sein!

 

Kurze Frage:

Im RLF steht ja, dass die Düsen zur Kolbenbodenkühlung mit einer speziellen Dichtmasse eingesetzt werden sollen. Was nehmt dir da und wo bekomme ich es her (in kleinen Mengen..)?

Edited by Heller

Share this post


Link to post
Share on other sites
16vmatze

...so gut war unser aaz block auch. honen, waschen, neue kolbenringe und neue lager und läuft bisher wunderbar.

 

gruss

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller
vor 5 Minuten schrieb 16vmatze:

...so gut war unser aaz block auch. honen, waschen, neue kolbenringe und neue lager und läuft bisher wunderbar. 

 Genau mein Plan :)

 

War aber trotzdem gut, dass ich alles zerlegt hab. Jetzt weiß ich wenigstens, dass alles passt!

Edited by Heller

Share this post


Link to post
Share on other sites
16vmatze

...guter plan! :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

Gibt es eine Möglichkeit die beiden Zwischenwellenlager ohne Spezialwerkzeg aus- und einzubauen?

 

Ich hab diesbezüglich nur folgenden Link gefunden: http://www.vw-bus.org/index.php?title=Zwischenwelle

Hat jemand die entsprechenden Ausziehwerkzeuge zur Hand? Hab leider keine Drehbank...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

Kleines Update:

Der Motor block war beim Instandsetzer, wurde für gut befunden und nur gehohnt. Er ist soweit mit neuen Lagern und neuen Kolbenringen zusammengebaut. Lackiert in schwarz mit Brantho 3in1 hab ich ihn auch, damit alles hübsch ist :)

 

Kopf habe ich einen wenig gebrauchten (< 20.000 km Laufleisung) bekommen. Ist ein Teil von Kolbenschmidt (KS) und sieht gut aus. Alles gereinigt, Ölkole rausgeputzt und Ventile eingeschliffen. 

Jetzt möchte ich noch neue Ventilschaftdichtungne geben und hier hätte ich eine Frage an euch: Die verbauten (alten) Ventilschaftdichtungen warn quasi mit den unteren Federtellern "verpresst", siehe:

34437767no.jpg34437768mp.jpg34437764qj.jpg

Wenn ich die neuen Ventilschaftdichtungen (links im letzten Foto, roter Gummi, von Elrig) auf die Ventilführungen stecke (hab ich mit einer passenden Stecknuss gemacht), dann gehen die gar nicht so weit rauf, dass sie Kontakt mit den unteren Federtellern hätten. Passt das so? Gibt es da verscheidene Bauformen (die alten grünen sind von Victor Reinz)? Oder muss ich die neuen viel fester raufpressen?

 

Danke schon mal, 

Andreas

 

Edited by Heller

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ölbrenner

HI!

Ich denke zwar dass das selbsterklärend is... aber ok:

Wo wenn nicht am Federteller soll'n sich die Schaftdichtungen festhalten?

Vergiss Deine Nuss... des funktioniert in den meisten Fällen nicht. 

Die Zange auf aMasson geht sehr gut, und kost weniger als wenn Du Dir beim VW das Werkzeug ausborgst

 

gruss Harri 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller
vor 13 Stunden schrieb Ölbrenner:

HI!

Ich denke zwar dass das selbsterklärend is... aber ok:

Wo wenn nicht am Federteller soll'n sich die Schaftdichtungen festhalten?

Vergiss Deine Nuss... des funktioniert in den meisten Fällen nicht. 

Die Zange auf aMasson geht sehr gut, und kost weniger als wenn Du Dir beim VW das Werkzeug ausborgst

 

gruss Harri 

Danke Harri,

das wollte ich wissen. D.h. die ventilschaftdichtungen gehören ordentlich reingepresst.

Hast du evtl a "VAG Werkzeugnummer" nach der ich suchen kann bzw einen webshop Link?

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ölbrenner

Hi!

Genau die...   ;)

 

gruss Harri 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller
vor einer Stunde schrieb Ölbrenner:

Hi!

Genau die...   ;)

 

gruss Harri 

Ist bestellt. 

Wie weis ich, wie weit ich die VSD draufschlagen muss?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ölbrenner

Hi!

Des kannst vergleichen mit Simmering einschlagen, des spürst wenn's passt...    i bin mir jetzt net sicher durch was die Dichtung gestoppt wird, entweder steht's dann am Kopf an oder an der Ventilführung.

 

I glaub aber dass ich die bei mir nur aufgeschoben hab, Hammer hab ich mein ich kaum gebraucht  

 

gruss Harri 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

OK, hab das Werkzeug jetzt daheim liegen ("Einschlagdings"). Ich probier das mal. Ich möchte nur nicht mit unnötiger Gewalt ran gehen - das ist ja nie gut.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

Kurze Frage zum "gedrehten" Turbo:

 

34941110pa.jpg

 

Nachdem das Aluteil gedreht wurde passt nun die Druckleitung zum Wastegate hin nicht mehr (siehe roter Pfeil am Foto oben). Die Leitung zurecht zu biegen wird eher schwierig, da sie sehr starr ist und von der Länge her nicht ordentlich passt. Die Druckleitung vom orig. JX Turbolader würde sich leicht anpassen lassen, jedoch gibts die nirgends einzeln zu kaufen (oder doch?).

 

Spricht etwas dagegen, die starre Leitung im Bereich der grünen Linien am Foto zu durchtrennen und die beiden Teile dann mit einem flexiblen Schlauch (5 mm Innendruchmesser = Außendurchmesser der starren Leitung) zu verbinden?

Z.B. bei den Garret T3 Ladern ist die Druckleitung auch als flexibler Schlauch ausgeführt.

Welchen Schlauch hierfür nehmen? Die meisten Gebebe-Kraftstoffleitungen halten bis etwa 100°. Das ist evtl zu wenig, oder?

 

LG Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

...oder vielleicht hat jemand von euch ein Druckröhrchen von einem (kaputten) Original-Turbo daheim liegen und gibt es her?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

Danke! So etwas hätte ich gemeint.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller

So, Motor ist drinnen und soweit alles angeschlossen! Jedoch scheint die Einspritzpumpe nicht zu fördern..

 

Ich hab vorab den Dieselfilter befüllt, sowie die Einspritzpumpe (mit spritzflasch frischen Diesel in die Zuleitung gefüllt und an der Rücklaufleitung gesaugt, bis Diesel kam). Dann hab ich die Einspritzleitungen von den Einspritzdüsen gelöst, um zu sehen, ob die Pumpe beim betätigen des Anlassers einspritzt. Macht sie aber nicht! 

 

Die Pumpe ist das letzte mal vor ca. 2 Jahren gelaufen und lag seitdem ausgebaut in einem Karton. Ich hab schon gelesen, dass es vorkommen kann, dass die Dieselreste verharzen, so dass die Flügelzellen Pumpe steckt und die ESP somit keinen Druck aufbauen kann, um zu fördern. Korrekt?

 

Was mach ich dagegen? Hab schon von abschleppen mit eingelegtem Gang gehört, um die Pumpe eine Weile hochdrehen zu lassen. Ist das sinnvoll? Evtl andere Tips?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller
Posted (edited)

Nachtrag: die pump war mit Diesel befüllt gelagert. Jedoch hab ich sie zum Montieren am Motor geleert (ist halt ausgeronnen) und das ist mittlerweile ein paar Monate her.

Edited by Heller

Share this post


Link to post
Share on other sites
16vmatze

das dürfte egal sein. wegen ein paar monaten müsste der motor schon laufen.

hast du den gashebel oben an der esp ab gehabt? wenn der nicht richtig aufgesetzt ist, kommt auch kein diesel an. kabel am absteller ist dran?

 

gruss

Share this post


Link to post
Share on other sites
Inimicus
vor einer Stunde schrieb 16vmatze:

das dürfte egal sein. wegen ein paar monaten müsste der motor schon laufen.

hast du den gashebel oben an der esp ab gehabt? wenn der nicht richtig aufgesetzt ist, kommt auch kein diesel an. kabel am absteller ist dran?

 

gruss

wird nicht egal sein - entweder anschleppen versuchen oder elektrische Benzinpumpe oder Pumpe überholen lassen!

Share this post


Link to post
Share on other sites
16vmatze

naja, dann war es pech, wenn die pumpe deswegen verklebte. ich hab vermutlich nur immer glück gehabt.

 

schlauch mit trichter an die esp und kräftig orgeln wärend ein helfer da diesel einfüllt, kann auch helfen.

 

gruss und viel glück

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller
Posted (edited)

Gashebel passt. Sonst schaut auch alles gut aus. Magnetventil hat auch Strom

 

Ich probier Mal anschleppen. Sowas blödes, hätte ich sie nur gleich wieder befüllt... Das hat man von der Nachlässigkeit.

 

Zum Anschleppen: 

Wie macht ihr das so in dem Fall? Relativ niedrigen Gang rein und ordentlich auf Drehzahl bringen?

Edited by Heller

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heller
Posted (edited)

Kann es an einem kaputten Magnetventil liegen, dass der die Pumpe nicht fördert? Oder würde die Einspritzpumpe trotzdem fördern, aber den Diesel quasi im Kreis, über die Rücklaufleitung zurück zum Tank pumpen?

 

Ich möchte nur das Magnetventil als Fehlerquelle ausschließen können.

 

12 V liegen am Ventil an.

Edited by Heller

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×
×
  • Create New...