Jump to content

Vergleich zwischen 4-Gang und 5-Gang-Getriebe


Neron

Recommended Posts

Hallo Bullifreunde :)

Ich besitze eine T3 DoKa, 1,7l Diesel, mit 57 PS und 4-Gang-Getriebe. Ich hab hier im Forum einiges gefunden, aber doch nicht genau was ich suche.

Und zwar überlege ich, ob es sinnvoll ist, das Getriebe auf 5-Gang umzustellen. Mal unabhängig davon, was ich alles brauche, würde ich gern wissen, was diese Umstellung für Auswirkungen hat.

z.B.

- auf die Drehzahl im Endbereich (da is mein 4-Gänger doch schon bissel lauter ;))

- auf die Höchstgeschwindigkeit

- auf das Leistungsverhalten (Stadtverkehr, Berge, lange Autobahnfahrten)

- auf Alles, was euch sonst noch einfällt und wichtig ist

Liebe Grüße und besten Dank für jede Hilfe

Rico

Link to post
Share on other sites

Hi Rico!

Da ich das gleiche überlege (sogar mit dem bleichen 57ps-Geschoss), häng ich mich da gleich an :-)

Bezüglich Stadtverkehr und Berge glaub ich nicht, dass sich da was verschlechtert - is ja nur ein Gang oben dran (oder irre ich da??)

Autobahn und Urlaubsfahrten sind mit dem 5 Gang.Getriebe sicher um einiges leiser!

Frage am Rande: Hast du eine Quelle für Getriebe, oder suchst du noch (ich hab bis jetzt keins aufgetrieben...)

Link to post
Share on other sites

Kommt immer auf den Getriebekennbuchstaben an, Liste gibt es im Internet oder gerne auch per Mail.

Das Serien-KY 5 Gang ist minimal länger als das 4 Gang, enger gestuft ebenfalls.

Die 4. beim 4 Gang mit dem Kennbuchstaben ALD hat 0,85, bei den 5-Ganggetrieben ABP, ABR, ASN und ASP ist die 5. 0,82. Das macht das Kraut net fett...

Besser wäre es ein TD- 5-Gang zu suchen, dort ist die Endübersetzung spürbar länger, was natürlich am Berg und beim Beschleunigen Nachteile hat.

LG

BErnhard

Link to post
Share on other sites

Also... So allgemein lässt sich da... garnix sagen.

Es gibt verschiedene Getriebeübersetzungen, lange und kurze. Mit einer langen hat man pro gegebener Geschwindigkeit weniger Drehzahl, damit weniger Lärm und (in gewissen Grenzen) meist weniger Verbrauch.

Mit einer kurzen Übersetzung wird der Bus spritziger, da gerade die Saugdiesel nur bei hohen Drehzahlen Leistung bringen.

Dann gibt es Vier- und Fünfganggetriebe.

Die Vierganggetriebe haben den Ruf, eine etwas besser Lebensdauer als die Fünfganggetriebe zu haben, das ist konstruktionsbedingt. Der fünfte (erste) Gang ist an ein soweiso schon überbelastetes Getriebe so rangebastelt, dass er die schlimmsten Teile nochmal stärker belastet.

Aber: Ein Fünfganggetriebe ist natürlich feiner abgestuft - und das macht gerade beim Saugdiesel einiges aus. Man hat doch deutlich bessere Möglichkeiten, näher an idealen Drehzahlen zu fahren.

Der Übergang vom ersten auf den zweiten Gang ist bei den Fünfganggetrieben etwas Gewöhnungsbedürftig, für Ampelsprints ist ein Viergang daher (starken Motor vorausgesetzt) besser. Aber wir fahren ja keine Rennautos...

Bei langen Übersetzungen (die auch beim Saugdiesel Sinn machen, sofern man vor allem in der Ebene fährt und weniger in den Bergen) ist das Fünfgang angenehmer zu fahren, gerade mit Saugdieseln. Die Sprünge zwischen den Gängen sind um ein wesentliches kleiner, die Drehzahl fällt dadurch beim Hochschalten nicht so stark ab.

Das längste Seriengetriebe war übrigens ein Viergang, verbaut am 2l-Luftboxer. Dieses Getriebe an einen Dieselbus zu adaptieren wäre etwas Arbeit, da die Luftigetriebe ein anderes Schaltgestänge brauchen. Alle Getriebe von wassergekühlten Motoren lassen sich an jeden Wassergekühlten Busmotor verbauen, so lange man Getriebeeingangswelle, Kupplungsglocke und Getriebehalter passend zum Motor verbaut.

Das kürzeste Serien-Dieselgetriebe ist dagegen ein Fünfgang vom Turbodiesel (verkauft bei Kunden, die irgendwo im Gebirge wohnen). Wenn man ständig steile Straßen rauf und runter muss macht das auch Sinn...

Hoffe, das hilft etwas weiter.

Toffi

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Danke Toffi, das HAT weitergeholfen:

-> Ich bleib bei 4 Gängen :-)

by the way: kann mir jemand sagen, wie viel Arbeit es ist, die Syncronringe beim 3. und 4. Gang zu wechseln - mir geht das Zwischengas schon auf den Sack!

Danke

LG Thomas

Link to post
Share on other sites
Frage am Rande: Hast du eine Quelle für Getriebe' date=' oder suchst du noch (ich hab bis jetzt keins aufgetrieben...)[/quote']

Nein, bin auch erst mal am informieren zwecks dieser Sache.

Kommt immer auf den Getriebekennbuchstaben an' date=' Liste gibt es im Internet oder gerne auch per Mail.[/quote']

Also ich hab unter http://www.t3-infos.de/images/T3-Getriebe.pdf eine Liste gefunden. Seltsamerweise ist mein Motor dort nicht aufgeführt!?! Mein 1,7l Diesel ist laut Papiere 1983 zugelassen worden (ehemaliges BW-Fahrzeug). Aber ich finde keine 1,7l vor 1983? Die BW baut doch keine Motoren um oder? Vielleicht kann mir jemand sagen, wo genau ich die Info über das Getriebe finden kann?

@Toffi: Jo super, das war auf jeden Fall sehr hilfreich. Allerdings bin ich immer noch nich ganz schlüssig ;) Vielleicht kommen ja noch weitere Meinungen, Anregungen und Erfahrungen.

Rico

Link to post
Share on other sites
Kommt immer auf den Getriebekennbuchstaben an' date=' Liste gibt es im Internet oder gerne auch per Mail.[/quote']

Also ich hab unter http://www.t3-infos.de/images/T3-Getriebe.pdf eine Liste gefunden. Seltsamerweise ist mein Motor dort nicht aufgeführt!?! Mein 1,7l Diesel ist laut Papiere 1983 zugelassen worden (ehemaliges BW-Fahrzeug). Aber ich finde keine 1,7l vor 1983? Die BW baut doch keine Motoren um oder? Vielleicht kann mir jemand sagen, wo genau ich die Info über das Getriebe finden kann?

1983 gab es noch keine KY, zumindest offiziell nicht. Die BW in Deutschland baut durchaus mal Motoren um, wenn auch selten. Es kann aber durchaus sein, dass dein Bus orginal einen CS drin hatte. Ebenso ist es eventuell möglich, dass das Erstzulassungsdatum nicht stimmt, dazu müsste man die Fahrgestellnummer (Produktionsdatum) anschauen. Einige Verkäufer von Bw-Fahrzeugen bauen auch Motoren um...

Sicher sein, was für ein Getriebe du hast kannst du nur, indem du den Kennbuchstaben abliest (Fahrerseitig unten). Wenn der Bus orginal Bw ist stimmt das Getriebe dann auch mit der Tabelle überein.

@Toffi: Jo super' date=' das war auf jeden Fall sehr hilfreich. Allerdings bin ich immer noch nich ganz schlüssig ;) Vielleicht kommen ja noch weitere Meinungen, Anregungen und Erfahrungen.[/quote']

Immer gern :)

Ich fahre schon seit einem Jahr einen KY mit Fünfgang (das etwas längere vom JX), davor hatte ich ein Viergang mit Gebirgsübersetzung vom Turbodiesel. Die Unterscheide sind ziemlich krass. In den Alpen vermisse ich ab und zu das kurze Getriebe, aber auf langen Autobahnstrecken abseits der Berge ist das lange wesentlich angenehmer. Die lange Übersetzung mit nur vier Gängen hatte ich noch nicht, stelle ich mir aber recht blöd vor am Berg. Hängt halt immer auch davon ab, wo man am meisten rum fährt.

Toffi

Link to post
Share on other sites

@Toffi: Also ich hab mich direkt mal schlau gemacht wegen der Fahrgestellnummer und unter http://www.nininet.de/fahrgestellnummer.html eine Beschreibung zur Dekodierung der Nummern gefunden.

Meine Fahrgestellnummer lautet WV2ZZZ24ZLH007847. Laut dieser Nummer und der Dekodierung mit Hilfe des besagten Links, liegt das Modelljahr (nicht Baujahr) bei 1990??? Hat jemand eine Ahnung, was ich mir da nu drunter vorstellen soll? (Man bedenke dabei nochmal die Erstzulassung im Nov. '83 ;))

Gruß

Rico

Link to post
Share on other sites
stimmt die fahrgestellnummer mit der im brief überein??

Naja, das is so ne Sache mit der BW. Da gibts keinen Fahrzeugbrief. Wenn die BW ein Fahrzeug ausmustert, geht das an bestimmte Händler und die bekommen ein Datenblatt mit. Auf diesem Datenblatt steht dann alles relevante drauf, unter anderem auch die Fahrgestellnummer. Und mit diesem Datenbaltt geht man dann zur Zulassungsstelle und dort wird dann erst der Fahrzeugbrief erstellt.

Werd heute abend mal gleich nachprüfen, ob da die richtige abgeschrieben wurde, aber Brief und Zulassung sind dadurch in jedem Fall gleich.

Link to post
Share on other sites

Was es bei der Bw auch nicht gibt ist ein Jahr der Erstzulassung. Der Bus ist dort ein Gerät und hat als solches ein Datum der Erstinbetriebnahme. Dieses Datum steht im Gerätebegleitheft, aber dieses Gerätebegleitheft wird nciht zwingend beim Verkauf des Fahrzeugs mitgegeben. Die Febeg (Verkaufsgesellschaft des Bundes) versteigert das Fahrzeug, teilweise aber auch ganze "Bündel" von Fahrzeugen. Dabei vertauscht sich schnell mal die nirgends schriftlich vorhandene Erstinbetriebnahme.

Die verbaute Front (Position der Scheibenwaschdüsen) und die verbaute Schiebetür (lang oder kurz, gleich auf den ersten Blick am Griff zu unterscheiden) geben dabei erste, aber nicht immer sichere Hinweise auf das Baujahr, die Fahrgestellnummer einen sehr viel besseren. Ist in der Fahrgestellnummer ein Baujahr codiert, dann stimmt das in aller Regel auch.

Es gibt Bw-Busse mit alter Schiebetür und Erstinbetriebnahmedatum (als Tag der ersten Zulassung an den Käufer weitergegeben) um 1990. Das Fahrzeug stand dann eben ein paar Jahre im Depot, bevor es gebraucht worden ist. Die Fahrgestellnummer ist natürlich alt, die schlägt ja VW schon ein.

Es gibt auch eine (unbekannte) Anzahl an Bw-T3s, die erst nach 1990 und sogar nach 1992 geliefert worden sind. Es gab da wohl einige herumdrehereien mit verschusselten Lieferverträgen und Bussen, die der Sonderfahrzeugbau dann noch gefertigt hat. Ich habe schon zwei T3-Dokas gesehen, die unter dem Flecktarnlack zivile Farben hatten (das kommt beim Rost wegschleifen und im Motorraum dann schön ans Licht). In der Fahrgestellnummer war bei beiden kein Jahr angegeben (X gestempelt), Erstinbetriebnahme 1994 und 1996...

Angeblich waren da auch 16"-Karossen mit 14"-Antrieb entsprechend unterwegs, weil die Karossen eben "noch rumstanden". Gesehen hab ich davon aber noch keinen, und nachdem meine Zeit bei dem Verein rum ist ist es auch recht unwahrscheinlich, dass es noch dazu kommt.

Es kann also gut sein, dass du einen 1990er Bus als 1983er verkauft bekommen hast.

Toffi

Link to post
Share on other sites
Es kann also gut sein' date=' dass du einen 1990er Bus als 1983er verkauft bekommen hast.

Toffi[/quote']

Ja, das macht Sinn. Das Datum der Erstzulassung 7 Jahre vorzudatieren ist ein gutes Verkaufsargument :D

Oh man, die spinnen die Bundis ;)

Link to post
Share on other sites

Ein wirklich schneller Check wäre, welche Schiebetür du hast. Kurze, neue Schiebetür: SICHER kein 83er.

Toffi

der sich freut, ab und zu zu spinnen

Link to post
Share on other sites

Ähm, Toffi?

Ich besitze eine T3 DoKa' date='...[/quote'] ;)

Hab übrigens das Typenschild an der Karosserie überprüft, also di Nummer stimmt. Laut Fahrgestellnummer isses Modelljahr 1990 (was auch immer Modelljahr dann hier bedeutet)

Leider bin ich heut nicht dazu gekommen, die Getriebekennung zu checken.

Hab eben auch nochmal das erwähnte Datenblatt durchgesehen, aber nix dabei gefunden, was hilfreich wäre.

Gruß

Rico

Link to post
Share on other sites

Ich hab eben nochmal alles ganz genau durchgegangen und da fällt mir auf, dass die bei der Zulassungsstelle das Datum verschlampt haben. Datum der Erstzulassung ist demnach nicht der 13.11.1983, sonder der 13.11.1989. Damit käme das Modelljahr auch hin und mit der Getriebetabelle konnte ich 2 Getriebekennungen, die in Frage kämen, raussortieren. Wenn ich'S morgen schaffe, guck ich mir direkt mal die Kennung an.

Vielen Dank für heute und gute Nacht allen Bullifahrern ;)

Rico

Link to post
Share on other sites

Hast du schon daran gedacht das Geld statt in ein 5-G Getriebe gleich in einen anderen Motor zu investieren?

Dann geht er mit Sicherheit besser.

Das mit der Endgeschw. ist halt dann noch ein Problem.

Etwas Größere Reifen verbessern das aber auch.

Link to post
Share on other sites

Man hat mehr Anzug und kommt jeden Berg mit leichtigkeit rauf, aber wie schon gesagt an der Endgeschwindigkeit macht sich nich viel!! Naja, und mit größere Reifen das Geld kann man sich auch sparen... Ich würde aufjeden Fall bei einem Motorumbau ein Getriebe mit enplanen

Link to post
Share on other sites

So, da bin ich wieder :D

@yellow:

Naja, ich hab zwar noch nicht so viel Ahnung von der ganzen Bastelei etc., aber der Motor ist eigentlich noch gut in Schuss und er macht ja auch seine 110. Allerdings isser dann halt durch das 4-Gang-Getriebe sehr laut und ich dachte mir, das wäre am ehesten durch einen 5. Gang zu reduzieren. Außerdem ist ein Getriebe ja auch n bissel billiger als n Motor ;)

ich habe ein 5 -Gang ASP Getriebe zu verkaufen...

Also momentan liegen meine Werte ja bei:

(1) 3' date='78 (2) 2,06 (3) 1,23 (4) 0,85

und das ASP liegt bei:

(1) 4,11 (2) 2,13 (3)1,476 (4)1,023 (5) 0,816

Wenn ich das also richtig interpretiere, würde ich mich von einer Übersetzung von [b']0,85 auf 0,816 reduzieren, oder? Der Hombre hatte ja bereits gesagt, dass da nich so viel bei rumkommt. Bringt das denn Vorteile? Also mir gehts auch letztlich weniger um Höchstgeschwindigkeit sondern mehr um Lautstärke. Bin vor kurzem Papa geworden und wenn wir mit der Kleinen unterwegs sind, röhrt er ja doch ganz schön. Das wollt ich halt so gut wie's geht reduzieren :)

Gruß

Rico

Link to post
Share on other sites
....die Werte müsstest du noch mit den Achsübersetztungen multiplizieren.

Ok, hab mich mal wieder umgeschaut (sorry, aber ich lern halt noch und muss vieles erst noch lesen und nachschlagen :)) und in der Getriebetabelle auf t3-infos.de den Wert 5.5 für die 1,7l Dieselmotoren gefunden. Ist das die Achsübersetzung?

Link to post
Share on other sites

ASP hat die gleiche 5,5er Achsübersetzung wie die anderen 1,7D Getriebe auch...

Also wird die Übersetzng nur leicht länger, da erwartest Du Dir wahrscheinlich mehr.

Aber ASP und größere Reifen wäre ein gangbarer Weg.

Wenn Du willst hack ich die Werte mal in den Getrieberechner.

LG

Bernhard

Link to post
Share on other sites

Vielleicht kannst du ja mal posten, wo ich das Ding finde und ich schau mal, ob ich damit klar komme. Würd das ja gern selbst können, wenn du verstehst :)

Gruß

Rico

Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich hoffe, dass ich jetzt richtig gerechnet habe - ich habe die Gangübersetzung mit der Differnentialübersetzung mutlipliziert und bin auf folgendes gekommen:

1. Gang 2. Gang 3. Gang 4. Gang 5. Gang Diff

1. Gang 2. Gang 3. Gang 4. Gang 5. Gang Diff

AAP/AAR 4,11 * 2,33 * 1,476 * 1,023 * 0,816 * 4,57

ALD 3,78 * 2,06 * 1,23 * 0,85 * * 5,5

Gesamtübersetzung

AAP/AAR 18,7827 * 10,6481 * 6,74532 * 4,67511 * 3,72912 *

ALD 20,79 * 11,33 * 6,765 * 4,675 * *

Wenn es stimmt, dass Rico ein ALD drinnen hat, dann würde das AAP/AAR (zweiteres mit 40%-Sperre) in der Gesamtübersetzung in den ersten 4 Gängen praktisch gleich sein. Der 5. Gang würde dann ca. 20% Drehzahlersparnis bringen und damit das sein, was er sucht.

Aber: Die Endgeschwindigkeit könnte sich auf ebener Fahrbahn erhöhen, allerdings kann ich mir vorstellen, dass jede noch so kleine Steigung Zurückschalten auf die 4. verlangt.

Liebe Grüße

Hannes

Die Daten aus der ich die Daten habe, habe ich übrigens aus der Getriebetabelle von http://vw-bus-land.de unter downloads gefunden.

Liebe Grüße

Hannes

Link to post
Share on other sites

Jo super hannes, das hilft mir ja schon mal auf jeden Fall. Beim Getriebe bin ich mir immer noch nicht sicher, welches ich drin hab. (Ich Depp lag gestern unter Bulli wegen nem Ölleck und vergess natürlich mal drauf zu schauen :?)

Aber als Originalgetriebe kommen ja nur ALD und APF in Frage.

Mich würde jetzt noch interessieren, was die einzelnen Zahlen bedeuten. Könntest du das vielleicht noch erklären, wenn's keine Umstände macht?

Vielen Dank für Alles

Rico

Link to post
Share on other sites

@Neron, es kommt darauf an, was du haben willst. Ist dein Bus leicht und ohne Hochdach und fährst du viel Autobahn, kann das Getriebe recht lang ausfallen.

Ist dein Bus schwer mit Hochdach und fährst du gerne ins Gebirge sollte es eher kürzer sein.

Ein AAP-Getriebe würde sicherlich auch gehen, der Verbrauch würde sich ebenfalls merkbar reduzieren (ca. 3/4/100km)

Link to post
Share on other sites

Wie gesagt, ich hab ne DoKa, also sollte das gute Stück eher leicht sein, richtig? Und ins Gebirge komm ich heir wenig, eher längere Strecken auf relativ ebener Strecke :)

Link to post
Share on other sites

Hallo Ricco,

Hast du die PDF mit den GEtriebeübersetzungen gefunden und heruntergeladen?

Im Prinzip sind die Zahlen zu den einzelenen Gängen das Verhältnis der beiden Zahnräder dieses Ganges im Getriebe und damit, wieviel Umdrehungen der Motor bei einer Radumdrehung macht. Allerdings ist zwischen Getriebe und Rad noch das Differential mit einer weiteren aber konstanten Übersetzung. Daher musst du, um die Charakteristik des Getriebes bestimmen zu können, dei Übersetzung des Differentials auch noch einbringen.

Gleiche Gangübersetzugen aber unterschiedliche Differntialübersetzungen lassen eine Getriebe "länger" oder "kürzer" werden.

Oder - wie du in meinem Beispiel siehst, hat der 4. Gang von deinem Getriebe eine Übersetzung von 0,85, der vom AAP aber 1,023. durch die unterschiedliche Diff.-Übersetzung kommst in beiden Fällen auf ca. 4,7.

Das hat zur Folge, dass beide Getriebe vom 1. bis zum 4. Gang sehr ähnlich sind, du aber einen 5. Gang dazu bekommst, der dann die Drehzahl des Motors heruntersetzt.

Ich hab leider keine Tabelle reinsetzen können. Ich werd aber schauen, dass ich heute Abend einen Screen-Shot von der Excel-Tabelle reinstelle, aus der die Zahlen sind, dann sind sie übersichtlicher angeordnet.

Liebe Grüße

Hannes

PS: Es kann sein, dass ich mich mit der ganzen Sache auch vollkommen irre. Wie schon einmal gesagt - ich hoffe dass unsere "TEchnik-Kapazunder" da auch noch dazu was sagen.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Joho, hab jetzt endlich die Getriebekennung gefunden. Wie schon vermutet, handelt es sich um ein "ALD", also stimmen deine Berechnungen Hannes. Bin schon gespannt auf deine Excel-Tabelle heut abend.

Nochmals vielen Dank dafür, auch an alle Anderen für geduldige und hilfreiche Erklärungen :)

Grüße

Rico

Link to post
Share on other sites

Hallo Ricco,

da der Screenshot der Excel-Tabelle:

getriebe.jpg

Ich hab das AAB noch drinnen gelassen (habe ich für mich einmal berechnet). Ist auch nicht uninteressant, weil relativ lang, aber es wird jeder Gang länger und das kann bei 50 PS schon problematisch werden, zum JX passts ganz gut.

Liebe grüße

Hannes

Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für die Mühe Hannes, das sieht ja tatsächlich so aus, als würde das ein bißchen was bringen. Ich denk, ich werd's mal ausprobieren.

Nochmal vielen Dank an alle, die hier geholfen haben.

Grüße aus Mannheim

Rico

Link to post
Share on other sites
  • 2 years later...
t3-postgelb

Hallo an Alle

Ich hab eine Frage, da ich die irgendwie nicht aus diesem Beitrag herauslesen kann..

Wie ist das bei (meinem) JX 4 Gang (kein Hochdach, aber Campingausstattung) Prüfgewicht letzte Woche beim Pickerl 1,58Tonnen.

Würde sich ein Wechsel auf ein 5 Gang Getriebe lohnen, zwecks höhere Endgeschwindigkeit? Der Verbrauch ist mir egal, ob es jetz ein oder zwei Liter mehr oder weniger sind.

Ich fahre nicht auf Berge oder so, sondern fast nur Bundesstraße oder Autobahn..

Liebe Grüße

Christian

Link to post
Share on other sites
syncrobulli

Hallo Christian

Kommt drauf an, welches Getriebe jetzt drin ist, und welches nacher verbaut wird.

Schau bitte nach, welcher Getriebekennbuchstabe auf deinem Getriebe eingestanzt ist, dann kann man nachsehen, welche Übersetzung verbaut ist, und welche Getriebe länger übersetzt sind.

Grüße, Markus

Link to post
Share on other sites
t3-postgelb

Hallo Markus,

Puh, das ging aber echt schnell.. ;-) Werd mich heute einmal unter den Bus schmeißen und nachsehen, welches Getriebe ich habe.. ;-)

Liebe Grüße

Christian

Link to post
Share on other sites

Ich fasse mich kurz,

- 5 Gang 4,85 oder 4,57 geht mit KY bzw JX super.

- stärkeren Motor statt anderes Getriebe einzubauen ist Quatsch. Bei stärkerem Motor muß erst recht ein anderes Getriebe her.

- Synchronringe 3-4 tauschen ist für 150 machbar. Aus Erfahrung weiß ich aber, daß es nicht bei Syncronringen bleibt.

Link to post
Share on other sites
t3-postgelb

@ wage

Danke für deine Kurzfassung.

Naja, da ich leider keine Werkstatt oder Bastel möglichkeiten habe, würde bei mir wahrscheinlich eh nur der Getriebewechsel in Frage kommen, wenn auch das Synchronringe tauschen verlockend klingt. ;-)

Danke nochmals!

Link to post
Share on other sites
funkyphil
stärkeren Motor statt anderes Getriebe einzubauen ist Quatsch. Bei stärkerem Motor muß erst recht ein anderes Getriebe her.

das kann man so pauschal nicht sagen.

wenn man mit Vmax von 100-110 laut GPS zufrieden ist,

kann man mit AAZ und 4-Gang wohl glücklicher als mit JX und 5-Gang werden.

ich hab das 5-Gang Getriebe rausgeworfen und bin mit dem 4-Gang höchst zufrieden.

am Berg findet man zwar nicht immer den perfekten Gang, aber in der Stadt und in der Ebene fährt man einfach entspannter,

weil man nicht ständig schalten muß und die erste nicht so umständlich einzulegen ist...

langfristig wird mich im leeren JX wohl ein AAZ mit 4-Gang begleiten...

lg philipp

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...