Jump to content

Kühlwasser-LED: Dauerblinken und die Lösung


Recommended Posts

Hallo Leute.

Ich hab mich in ein Thema reingekniet, zu dem schon viel geschrieben wurde: die Kühlwasser-LED blinkt dauernd,

obwohl Motortemperatur und Kühlwasserstand in Ordnung sind. So mancher schreibt vom Tausch der Sensoren,

des Spannungskonstanters, des Steuergeräts für Kühlmittelmangelanzeige (Nr. 43 im Relais-Steckplatz 3),

ja sogar der kompletten Kühlflüssigkeit.

Ich hab mir mal das Temperatur-Anzeigeinstrument näher angesehen. Das alleine habe ich getauscht, und schon

war das Dauerblinken weg :-k . Der Sache wollte ich auf den Grund gehen und hab das Instrument zerlegt.

Neben der eigentlichen Anzeige (ein Bimetallstreifen, von einem darum gewickelten Konstantandraht beheizt,

bewegt den Zeiger) verbirgt sich hinter der schwarzen Skala eine kleine Platine. Darauf eine Schaltung mit einem

Operationsverstärker (der gute alte 741), ein paar Widerständen und Dioden und einem Kondensator.

Diese erzeugt nicht etwa den Blinktakt (das tut die LED ganz allein, es handelt sich tatsächlich um eine Blink-LED :oops: ),

sondern es ist ein Komparator (genau genommen Schmitt-Trigger), der unsere Blink-LED mit Spannung versorgt -

oder eben nicht, je nachdem, was die Sensoren ihm sagen.

Der genannte Kondensator (ein Elko 10uF 16V) hat nur eine Aufgabe: den Komparator zu bitten, die LED nach

Einschalten der Zündung für einige Sekunden blinken zu lassen. Das tut er auch, solange er in Ordnung ist.

Mancher Elko verringert aber über die Jahre seinen Isolationswiderstand. Der Komparator reagiert darauf

wie auf eine zu hohe Motortemperatur oder ein Alarmsignal vom Steuergerät 43: er schaltet die Blink-LED ein.

Ich hab den Kondensator durch einen neuen ersetzt, und das Problem war behoben :clap:

Vielleicht ist das ja die Lösung für die, die schon alles versucht haben und trotzdem ständig von ihrer

Kühlwasser-LED geärgert werden.

Wer weitere Informationen und Bilder haben möchte oder einen Stromlaufplan braucht, bitte per PN melden.

Und man sollte mit dem kleinen Lötkolben umgehen können. :D

Ach ja, nicht zu vergessen die ein bis zwei Flaschen "Ruhige Hand", das steigert die Qualität solcher Arbeiten ungemein :D !!!

Übrigens habe ich von einem gehört, dessen Methode die meine um Längen schlägt:

Er nahm einen schwarzen Edding und das Thema Dauerblinken war erledigt - Hut ab! :totlach:

Liebe Grüße und viel Erfolg

Olli

Link to post
Share on other sites
  • Replies 52
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Ollizei

    16

  • Kutscher

    8

  • Thomasma

    5

  • hannes

    3

Top Posters In This Topic

Popular Posts

So die Bilder: Zuerst alle Schrauben lösen (Rot eingeringelt) Dann vorsichtig die Folie wegklappen Dann kommt man schön zum Corpus Delicti Wenn man so weit ist mit einem Bohrer die schwarzen Nieten

Thomasma

Sollst Du mich jetzt von meinem letzten Leiden befreien ? :D

Ich hätte nicht mehr daran geglaubt.

PN ist unterwegs und wird nachgebaut.

Super wäre das, wenn das klappt. Den Edding lass ich mal weg.

Gruss Thomas

Link to post
Share on other sites

Nachschlag:

Ursache des Dauerblinkens kann auch ein defekter OP 741 sein. Ich hatte einen Fall, bei dem der genannte Kondensator

schon ausgebaut war, und es blinkte trotzdem. Nach Austausch des 741 war alles gut. Wenn man also schon dabei ist,

sollte man zur Sicherheit beide Bauteile wechseln. Kosten zusammen weniger als 1€.

Gruß

Olli

Link to post
Share on other sites
vwt3caravelle

Danke Olli, bin sehr beeindruckt, zum Einen wegen deiner Fachkompetenz (Kompliment, ich habe 0-Ahnung in solchen Dingen), zum Anderen davon, was sich da alles hinter der Anzeige verbirgt.

Daher meine Bitte um Ferndiagnose: Was können Ursachen dafür sein, dass sich bei der Wasser-Anzeige nix mehr tut bzw. dass der Zeiger nur minimal nach oben wandert ?

Hans-Peter

Link to post
Share on other sites

Danke, danke, Hans-Peter - ich werd ja ganz verlegen :oops:

Wenn sich der Zeiger nur minimal in Richtung "warm" bewegt, liegt das nicht an oben beschriebenem Fehler.

Die eigentliche Temperaturanzeige hat mit dieser Schaltung nichts zu tun. Es kommen im Grunde drei Ursachen in Frage:

1. Die Motortemperatur bleibt wirklich so niedrig. Thermostat defekt.

2. Temperaturfühler defekt. Stecker abziehen und ersatzweise einen Widerstand von 50-100 Ohm anschließen.

Dann sollte der Zeiger deutlich ausschlagen.

3. Spannungskonstanter defekt. Er liefert eine feste Gleichspannung von 10V, unabhängig von der instabilen Bordspannung.

Wenn ich mich recht erinnere, ist er ausschließlich für die Versorgung der Kraftstoff- und Temperaturanzeige da.

D.h. ist er defekt, sind beide Anzeigen betroffen. Ob er wirklich defekt ist, lässt sich mit dem Multimeter feststellen.

Das Ding gibt's im Elektronikfachhandel als Spannungsregler 7810 fast geschenkt.

Ich hoffe, dir damit geholfen zu haben. Wenn du nicht weiterkommst, lass von dir hören. Und wenn du weiterkommst, auch :D

Gruß

Olli

Link to post
Share on other sites
3. Spannungskonstanter defekt. Er liefert eine feste Gleichspannung von 10V' date=' unabhängig von der instabilen Bordspannung.

Wenn ich mich recht erinnere, ist er ausschließlich für die Versorgung der Kraftstoff- und Temperaturanzeige da.

D.h. ist er defekt, sind beide Anzeigen betroffen. Ob er wirklich defekt ist, lässt sich mit dem Multimeter feststellen.

Das Ding gibt's im Elektronikfachhandel als Spannungsregler 7810 fast geschenkt.[/quote']

FRage: Sind beim 7810er die Haxerl nicht anders, d.h. man muss den Spannungsregler dann verkehrt auflöten und dann irgendwie schauen, dass man die Kühlung hinbekommt oder die beiden äußeren Haxerln auskreuzen?

Link to post
Share on other sites
FRage: Sind beim 7810er die Haxerl nicht anders' date=' d.h. man muss den Spannungsregler dann verkehrt auflöten und dann irgendwie schauen, dass man die Kühlung hinbekommt oder die beiden äußeren Haxerln auskreuzen?[/quote']

Völlig richtig. Ich würde ihn "verkehrt herum" einbauen und durch eine kleine Metallhülse den thermischen Kontakt zum Kühlblech herstellen.

Ich weiß nur nicht, was beim Löten mit der Leiterfolie passiert - wahrscheinlich nix Gutes. Vielleicht kneift man den alten Regler

möglichst nah am Gehäuse ab, dann kann man an den noch vorhandenen Beinchen rümlöten.

Link to post
Share on other sites

An Lötstellen nachzulöten sollte für einen guten Löter kein Problem sein. Bei meinem ersten T3 (das war im vorigen Jahrtausend) war die Fernlichtkontrolle einfach kaum sichtbar. Also hab ich mir von einem Bekannten zum originalen Vorwiderstand der Fernlichtkontroll einen zweiten Widerstand parallel dazu löten lassen. Dann war die Fernlichtkontrolle gut sichtbar.

Heute weiß ich es besser: Das Birnderl war innen dunkel angelaufen, wahrscheinlich weil es eine geringere Spannung durch den Vorwiderstand bekommt, ein Lamperltausch hätte genügt, aber damals hab ich das nicht gewusst, Lamperl leuchtet eh, also ist es in Ordnung.

Link to post
Share on other sites
An Lötstellen nachzulöten sollte für einen guten Löter kein Problem sein.

Die Kontakte sind in der Leiterfolie nicht verlötet, sondern gecrimpt. Diese Stelle meinte ich wird problematisch,

weil die Folie um die Lötstelle herum schmilzen könnte. Ich hab mal als Ersatz für die Fernlicht-Kontrollleuchte eine blaue LED

mit Vorwiderstand eingelötet und genau das erlebt. Vielleicht hab ich aber auch einfach zu lange gebraten :?

Link to post
Share on other sites

Sehr gut beschriebener Ansatz. Kannst du mir einige Bilder per PN zukommen lassen? Danke.

LG

Patrick

Link to post
Share on other sites
Thomasma

Soda,

Es wäre vollbracht. Elko neu ist drin. Berichte morgen mit einigen Bildern.

Nur so am Rande. Bin auf noch eine Fehlerquelle gestoßen.

Die Kontakte des Temperatur Anzeigers mit der Folie des Armaturenbrettes sind mit Kupfersprengringe und Muttern belegt. Bei der Wiedermontage sind mit die Ringe in der Mitte gebrochen.

Denke mir Egal, lass ich halt weg.

Doch siehe da, fängt die LED wieder zu blinken an.

2 Finger auf die äusseren Kontakte gelegt. Led geht aus.

Schrauben fester angezogen und neue Sicherungsringe eingelegt und gut wars.

Beilagscheiben tun es auch.

Die Folie ist der Hund!

Offensichtlich etwas oxidiert reicht es schon um die Led blinken zu lassen.

Gruss Thomas

Link to post
Share on other sites
Thomasma

So die Bilder:

Zuerst alle Schrauben lösen (Rot eingeringelt)

19112117rb.jpg

Dann vorsichtig die Folie wegklappen

19112115iy.jpg

Dann kommt man schön zum Corpus Delicti

19112113ff.jpg

Wenn man so weit ist mit einem Bohrer die schwarzen Nieten von der Anzeige von hinten ausbohren.

Damit wären die einfachen Sachen erledigt.

19112112oa.jpg

Jetzt muss man die Platine von den Schrauben ablöten. Dazu reicht ein 20W Lötkolben, eine Lötlitze oder guter Lötsauger.

Leider ist der Akku vom Handy Ex gegangen sonst hätte ich weitergeknipst.

Aufpassen muss man das der Draht vom Bimetalstreifen nicht abreißt. Habe die Platine mit einen Eisstaberl mit Hilfe vom Lötkolben rausgefrimmelt.

Aus und Einlöten vom Kondensator und Käfer ist sowieso kein Thema.

Den Zeiger kann man zur besseren Handhabung einfach aushängen.

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

Ich hab den Stromlaufplan dazu hochgeladen. Findet ihr in meinem Album "Kühlwasser-LED".

Gruß

Olli

Link to post
Share on other sites
  • 4 weeks later...

 Ich trau's mir gar nicht zu sagen. Es hat nicht geholfen. :(

Letzte Ausfahrt, erste Steigung Knoten Steinhäusl, rauf alles ruhig,

Bergab; Ohje. Es blinkt wieder.

Werde jetzt noch einmal neuen Ausgleichsbehälter mit Deckel und Füllstandsensor wechseln. Hab echt keine Idee mehr woran es liegen kann.

Link to post
Share on other sites

Das darf doch nicht wahr sein!  :angry:

 

Wenn's bergab blinkt: zu wenig Kühlwasser?

Zieh doch mal das Steuergerät 43 aus der Fassung, um auszuschließen, dass irgendwo in dem Bereich

der Fehler entsteht. Dann ist's auch wurscht, ob du genug Kühlwasser hast. Wenn's dann immer noch

blinkt, liegt noch ein Fehler im Instrument vor.

 

Bevor das hier in einem endlosen Hinundhergeschreibe endet, können wir auch gerne per PN weitermachen.

Auf jeden Fall ist dieses Problem lösbar!

 

Lass von dir hören.

 

Gruß

Olli

Link to post
Share on other sites
  • 1 month later...

geschätzte fachmänner, ich steig da mal ein, ihr schein die absoluten experten auf dem gebiet zu sein! 

@thomasma hast du dein problem mittlerweile gelöst?

 

bei mir vereinen sich alle in diesem fred diskutierten probleme ;)

 

gelegentlich blinkende kühlmittel-led hab ich schon immer. die üblichen tips (steckverbindungen + geberkontakte reinigen..) brachten, wenn überhaupt dann immer nur kurz besserung.

zZ blinkt beim ersten starten oft die led, vor allem wenn ich irrtümlich kurz "vorglühe" was beim neuen 1z ja nicht mehr nötig ist.
dreh ich nochmal ab und starte neu bleibt die led aus.

 

 

ausserdem fällt die tankanzeige regelmäßig aus.

hab deshalb schon den geber getauscht, die verkabelung zwischen geber und amaturenbrett durchgemessen (alles ohne erfolg) und dann geglaubt den fehler an der verschraubung des instruments an der leiterfolie identifiziert zu haben! 

war aber nur ein kurzes vergnügen, inzwischen schlägt die tankanzeige noch ganz selten ein klein wenig aus und steht sonst immer auf 0.

 

und seit kurzem bewegt sich auch die wassertemperaturanzeige kaum mehr. beim 1z auch nicht so tragisch wie früher beim JX, aber trotzdem unangenehm. 

 

klassischer fall fürn spannungskonstanter oder? aber da mess ich (in eingebautem zustand egal ober der motor läuft oder nicht) zwischen ausgang und masse konstant 10,02volt

 

wo/wie würdet ihr weitersuchen?

 

danke und lg, 

felix

Link to post
Share on other sites

Moin Felix,

 

ich seh schon, je mehr Leute sich mit diesem Problem beschäftigen, umso mehr Facetten bietet es.

Es lässt sich wohl beliebig ausweiten. Bis zu deinem letzten Satz dachte ich noch "das ist ja einfach -

klar, der Spannungsregler". Und dann kamen deine 10,02V, die sich nunmal nicht wegdiskutieren

lassen.

 

Die Verkabelung zwischen Tankgeber und Schalttafel hast du geprüft. Hast du dir auch die Masse

des Tankgebers angesehen? Beim 2WD ist die mit einer Blechschraube an einem Querprofil vor dem

Tank angeschraubt. Könnte weggegammelt sein. Meine Tankmasse hab ich vor ein paar Tagen dort

weggenommen und an anderer Stelle neu verschraubt, weil sie ziemlich unzuverlässig aussah.

 

Die Temperaturanzeige kannst du einfach prüfen: am in Fahrtrichtung linken Anschluss müssen 10V

anliegen, der mittlere ist Masse, der rechte geht zum Geber. Wenn du rechts und Mitte verbindest,

muss das Instrument weit ausschlagen.

 

Dass ausgerechnet die beiden Anzeigen, die vom Regler versorgt werden, nicht funktionieren, ist aber

schon verwunderlich...

 

Bin gespannt, was du rausfindest.

 

Gruß

Olli

Link to post
Share on other sites

masse des tankgebers  <_< , das werd ich mir als nächstes anschaun! 

 

ich glaub aber, dass die leiterfolie der hund ist. immerhin eine 25 jahre alte plastikfolie, extremen temperaturunterschieden und vibrationen ausgesetzt...

ich trau mich aber nicht da dran rumzulöten, da fehlt mir die übung... 

 

btw. der drehzahlmesser fällt auch gelegentlich aus, ein beherzter klopfer aufs dach bringt ihn aber immer gleich wieder auf touren.

und noch ein merkwürdiges phänomen, wenn ich von der autobahn abfahre kommt fast immer ein kurzes lebenszeichen der tankanzeige  

 

die einfachste fehlersuche wär wohl mal eine andere (funktionierende!) instrumententafel anzustecken und zu schaun was sich tut

kann mir jemand aus meiner gegend mit sowas aushelfen?

Link to post
Share on other sites

Ja, hab ich. Der Fehler war dass ich einen original deckel (neu) und einen nachbau behälter (auch neu) verwendet habe. Fazit, war nicht luftdicht.

Dann so ein billigst nachbau teil inkl geber im 26,- beim buschef gekauft und jetzt ist ruhe.

Link to post
Share on other sites

btw. der drehzahlmesser fällt auch gelegentlich aus, ein beherzter klopfer aufs dach bringt ihn aber immer gleich wieder auf touren.

 

Dann kommt auch der Steckverbinder T14 in Frage, das ist der breite rechts unten am Schalttafeleinsatz.

Über den gehen die Leitungen zu Tank- und Temperaturgeber, aber auch die zum Drehzahlmesser.

 

Der T14 könnte auch klopfempfindlich sein. In dem Steckergehäuse gibt es Kontaktzungen, die man

vorsichtig nachbiegen kann, wenn sie keinen guten Kontakt mehr zur Leiterfolie bilden.

Link to post
Share on other sites

Also bei mir war´s vorbei mit der blinkerei, als der "billige" druckbehälter gegen einen "teuren" stabileren getauscht wurde...

Link to post
Share on other sites
  • 6 months later...
_yellow

Hatte gerade dass die Led normal funktionierte, aber manchmal ohne Grund leicht flackerte.

Einige male das Relais 43 heraus und hinein (Kontaktputzen) und die drei Kontakt Schrauben vom Angzeigeinstrument lockern und wieder anziehen hats (hoffentlich) erledigt.

 

Anstatt Relais (eigentlich ists gar kein Relais, sieht halt äußerlich so aus) 43 kann übrigens auch 42 eingebaut sein, VW Teilenummer ist die selbe drauf.

Habe von beiden mehrere getestet und keinen Unterschied feststellen können.

 

Für die Fehlersuche wichtig zu wissen ist:

- Die Led braucht bis zu 1 Minute bis sie auf einen ausgesteckten Kühlmittelmangelsensor reagiert. Das macht das Relais.

- Wenn man den Sensor wieder ansteckt hört die Led trotzdem ewig nicht mehr auf zu Blinken. Reset durch Zündung aus / ein oder Relais ziehen.

 

Bei welcher Spannung sollte die Led eigentlich zu Blinken beginnen? Hatte das Fluke dran (Anzeige nur auf 0,1V genau in diesem Bereich) , aber keine Änderung ob Sensor ein oder ausgesteckt messen können. Gehts da um mV für die Schaltschwelle?

Link to post
Share on other sites
Ollizei

Wo hast du das Fluke angeschlossen? Falls am Sensor: das "Relais" 42 oder 43 erzeugt eine Wechselspannung,
die auf den Sensor gegeben wird. Wenn du im Gleichspannungsbereich misst, misst du nix. Wechselspannung,
um Korrosion der Stifte zu verhindern, die im Kühlwasser hängen.

Gruß
Olli

Link to post
Share on other sites
  • 6 months later...

Gibt's von verschiedenen Herstellern unter immer ähnlichen Bezeichnungen.

Hier z.B. einer von ST beim Conrad für 37 Cent:
https://www.conrad.de/de/festspannungsregler-2-a-positiv-stmicroelectronics-l78s10cv-gehaeuseart-to-220-ausgangsspannung-10-v-i-out-2-a-148296.html

Der originale ist der TCA700Y. Gibt's bei VW für 9€ (!).

Pollin hat den selben für 1,95€:
http://www.pollin.de/shop/dt/NjU4OTI4OTk-/Bauelemente_Bauteile/Aktive_Bauelemente/Spannungsregler/KFZ_Spannungsregler_TCA700Y.html

Gruß
Olli

Link to post
Share on other sites
  • 4 months later...

Hallo T3-Fahrer,

 

ich hatte das selbe Problem: sporadisch blinkte das rote Lämpchen durchgehend und manchmal ging sie wie gewohnt nach einigen Sekunden aus.

 

Zunächst habe ich ab Ausgleichsbehälter den Sensor getauscht, was (ich glaube) nichts gebracht hat. Darauf hin habe ich mir den IC und den ElKo besorgt und ihn von einem Fachmann um ein Kaffeegeld neu einlöten lassen (der hat das dazu nötige filigrane Werkzeug bzw. Lötkolben).

Beim Auslöten hat man dann gleich gesehen, dass die Anschlüsse des ElKos oxidiert waren.

 

Beide Teile (eig. 3) ausgetauscht, zusammengebaut und siehe da: Es funktioniert, wie gewohnt - nach einigen Probeversuchen ging die LED immer wieder brav aus.

 

 

Grüße,

 

php

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Hallo Busfahrer und -Schrauber,

der Vollständigkeit halber noch ein Fehler, der beim Diesel die LED im Wasserthermometer auch zum Blinken bringen kann, obwohl der Fehler ganz woanders liegt.

Bei meinem Bus war das Massekabel zwischen Karosserie und Getriebe falsch montiert und letzten Ende keine saubere Masseverbindung zwischen Karosserie und Motor/Getriebe da. Ewig gesucht, bis ich geschnallt habe, daß das Kabel den Gummipuffer am vorderen Getriebeende nicht überbrückt.

Massekabel richtig angeschraubt und alles war wieder gut.

Habe da aber auch von Juli 1997 bis in den Januar 1998 danach gesucht :-D

 

gRuß,

Obi

Link to post
Share on other sites
  • 4 years later...
Kutscher

Hallo zusammen,

plage mich (bzw. die Werkstatt meines Vertrauens) seit längerem mit oben beschriebenen Problem , dass die Kühlmittelanzeige irgendwann mal leuchtet und sporadisch wieder ausgeht, herum

Letztendlich ist alles überprüft Es bleibt nur noch die Anzeige als Fehlerquelle übrig.

Ich würde mir den Kondensator und den OP gerne tauschen. Wenn ich die Suchmaschine bemühe, bekomme ich allerhand verschiedene Angebote. Also nicht vom Preis :-) sondern bzgl. den Angaben. Kann mir jemand sagen, worauf ich genau acht geben muss (z. B. Ua 741cn oder c oder cp, oder bei den Kondensatoren z. B. Eletrolyt, pipolar, radial usw).

 

Würde mich sehr über eine Antwort von Euch freuen.

Vielen Dank und schöne Grüße

Kutscher

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...
Wolfi79
Am 5.4.2021 um 12:17 schrieb Kutscher:

Hallo zusammen,

plage mich (bzw. die Werkstatt meines Vertrauens) seit längerem mit oben beschriebenen Problem , dass die Kühlmittelanzeige irgendwann mal leuchtet und sporadisch wieder ausgeht, herum

Letztendlich ist alles überprüft Es bleibt nur noch die Anzeige als Fehlerquelle übrig.

Ich würde mir den Kondensator und den OP gerne tauschen. Wenn ich die Suchmaschine bemühe, bekomme ich allerhand verschiedene Angebote. Also nicht vom Preis :-) sondern bzgl. den Angaben. Kann mir jemand sagen, worauf ich genau acht geben muss (z. B. Ua 741cn oder c oder cp, oder bei den Kondensatoren z. B. Eletrolyt, pipolar, radial usw).

 

Würde mich sehr über eine Antwort von Euch freuen.

Vielen Dank und schöne Grüße

Kutscher

Hallo Kutscher,

hab das gleiche Problem mit der Bezeichnungen am 741, bei mir steht 741CYN. Dazu finde ich leider nichts.

Hast du schon eine Lösung?
@Ollizei kannst du uns hier bitte weiterhelfen?

Gruß Wolfi 

Link to post
Share on other sites
chri20e

Ich hab auch ewig gesucht und alles mögliche getauscht selbst a andere tempanzeige hat nichts gebracht. Irgendwann hab ich dann beim kühlmittelsensor am Ausgleichsgefäß das kabel in der hand gehabt. 

Ich hab den sensor vorher erneuert und auch das Kabel geprüft, aber es ist einfach ein stück vom stecker entfernt gebrochen und irgendwann is dann die isolierung abgerissen dann hab ichs ersetzt und seit dem geht das Ding. Ich hab sicher ein Jahr mit dem Problem gekämpft. 

Link to post
Share on other sites
Ollizei
vor 12 Stunden schrieb Wolfi79:

Hallo Kutscher,

hab das gleiche Problem mit der Bezeichnungen am 741, bei mir steht 741CYN. Dazu finde ich leider nichts.

Hast du schon eine Lösung?
@Ollizei kannst du uns hier bitte weiterhelfen?

Gruß Wolfi 

 

Hey Wolfi,

 

vom 741 gibt es eine unübersehbare Menge an Varianten, auch mit anderen Bezeichnungen, je nach Hersteller.

Hier sind ein paar Beispiele:

 

 

https://www.reichelt.de/operationsverstaerker-1-fach-1-mhz-10--36v-dip-8-lm-741-cn-p187573.html

 

https://kn-electronic.de/randshop2_5/themes/kategorie/detail.php?artikelid=538

 

Als Elko kommen zum Beispiel diese in Frage:

 

https://www.conrad.de/de/search.html?search=tantalkondensatoren 16 v&tfo_ATT_LOV_RESISTOR_STYLE=radial bedrahtet&tfo_ATT_NUM_ELECTRIC_CAPACITY=10 µF

 

https://www.conrad.de/de/p/tancap-ca42-106m016aa-tantal-kondensator-tht-2-5-mm-10-f-16-v-20-b-x-h-4-8-mm-x-14-mm-1-st-1578643.html

 

Das sind alles Artikel von ein paar Cent, die sich kaum zu bestellen lohnt. Wer einen Elektonikbastler kennt,

sollte ihn bitten, mal einen Blick in seine Bastelkiste zu werfen. Außerdem gibt es hier und da noch den guten

alten Radio- und Fernsehladen. Auch die sollten sowas haben.

 

Ich hoffe, damit kommt Ihr weiter. Ansonsten bitte PN.

 

Gruß

Olli

 

 

 

Link to post
Share on other sites
tonus

leider liegt's oft an einem kabelbruch irgendwo im system womit das problem manchmal kommt und geht, vor allem wenn man herumwerkelt, das macht die fehlersuche so schwierig. bei mir liegts (höchstwahrscheinlich ;) ) an der leiterfolie im armaturenbrett selber. hab noch niemanden gefunden der mir das reparieren mag und leb mit gelegentlichem blinken...

 

Link to post
Share on other sites
jokeringo

Bei mir war es auch der Kondensator, habe es vor paar Jahren auch über das Forum erfahren , und es war eine lose Lötstelle habe ihn aber trotzdem gewechselt, seid dem  alles wieder ok 

Link to post
Share on other sites
Kutscher

Ich hatte leider keinen Erfolg. Ich habe alles bis zum Löten vorbereitet und die Teile dann in einer Elktro-Werkstatt aus- und einlöten lassen.

Bei mir zeigt sich der Fehler so, dass

  • die Temperaturanzeige nach dem Starten stetig langsam bis an den oberen Bereich steigt (da, wo der erste kleine Strich ist) und dann gemächlich rauf und runter läuft. MIt runter meine ich den Bereich weit unter der LED, wo der Motor eigentlich kalt sein müsste.
  • Die LED fängt gern zu blinken an, wenn ich das Licht einschalte. Schalte ich das Licht wieder aus, kann sein, dass die LED wieder ausgeht, muss aber nicht. Dies sei ihm beim Einschalten des Gebläses auch schon aufgefallen, hat mir mein Mechaniker heute erzählt.
  • Interessant ist auch, dass die Vorglühanzeige auch beim Starten des heißen Motors für 1-2 Sekunden leuchtet.

Die bisherigen Reparaturen habe ich in der Werkstatt machen lassen. Eigentlich ging es mit dem Leuchten der LED und der Anzeige los. In der Folge hat sich herausgestellt, dass die Zylinderkopfdichtung undicht war. Im Vorfeld wurde schon mal der Kühler getauscht. Es war wohl durch die defekte Zylinderkopfdichtung im ganzen Kühlsystem  etwas viel Druck drauf.

Der Konstanter, das "Relais" 43 die 3 Sensoren bzw. Schalter im Motor sowie der Kühlmittelstandssensor wurden ausgetauscht.

 

Jetzt frage ich mich, ob vielleicht doch der Druckbehälter durch den erhöhten Druck etwas bekommen hat und nicht mehr ganz dicht ist.

Vielleich könnt ihr mir Eure Einschätzung bzw. Erfahrung dazu mitteilen...

Kann man den Druckbehälter eigentlich auf Dichtheit prüfen? Gibt bzw. gab es da Adapter dafür?

 

Ansonsten werde ich doch selbst mal alle Leitungen auf Spannung bzw. Schluss überprüfen

Link to post
Share on other sites
damax
vor einer Stunde schrieb Kutscher:

 

Jetzt frage ich mich, ob vielleicht doch der Druckbehälter durch den erhöhten Druck etwas bekommen hat und nicht mehr ganz dicht ist.

warum fragst du dich das? fehlt kühlwasser?

 

vorglüherei könnte ein defektes vorglührelais sein, denn das sagt der led zu leuchten an...

 

gruz max

Link to post
Share on other sites
ernstJXsyncro

Vielleicht hat auch der Spannungskonstanter ein Problem?

Link to post
Share on other sites
Ollizei
vor 2 Stunden schrieb Kutscher:

Der Konstanter, das "Relais" 43 die 3 Sensoren bzw. Schalter im Motor sowie der Kühlmittelstandssensor wurden ausgetauscht.

 

Was für eine Werkstatt hast du da??? Einfach wild alles austauschen und hoffen, dass das Richtige dabei war...

Die Funktion aller dieser Komponenten kann durch Messung geprüft werden. Eine solche Vorgehensweise

wäre deutlich effizienter. Aber das geht natürlich nur, wenn man weiß, was man tut  :angry:

Außerdem hätte man durch einen Blick in den Stromlaufplan und Nachdenken schon einige davon ausschließen können.

Was du beschreibst, klingt stark nach Massefehler. Schau dir mal die Massesterne neben der Zentralelektrik an.

Link to post
Share on other sites
Kutscher

Hi Olli,

vielen, vielen Dank für Deine Hilfe. Habe gerade deine Nachricht gelesen und gleich mal gemessen. Massepunkte sind i. O.

Habe aber gerade mal noch den Konstanter gemessen. Da kommen nur 9V raus. Heißt dann eigentlich schon mal defekt. Oder?

 

Link to post
Share on other sites
Kutscher
vor 5 Stunden schrieb damax:

warum fragst du dich das? fehlt kühlwasser?

 

vorglüherei könnte ein defektes vorglührelais sein, denn das sagt der led zu leuchten an...

 

gruz max

Vielen Dank für die Info Max. Ich bin noch nicht so viel gefahren. Ich bin darauf gekommen, weil einer im Forum schrieb, dass wegen der Kombintion Originalbehälter und Nachbau-Verschluss  die LED blinkte.

Link to post
Share on other sites
Kutscher
vor 4 Stunden schrieb ernstJXsyncro:

Vielleicht hat auch der Spannungskonstanter ein Problem?

Sieht wohl  so aus. Ausgang: 9V. Habe gerade bei meinem Mechaniker nachgefragt, der Konstanter ist neu. Kann natürlich trotzdem passieren. Mal schauen, ob mein Problem dann behoben ist.

Link to post
Share on other sites
Ollizei
vor 2 Stunden schrieb Kutscher:

Hi Olli,

vielen, vielen Dank für Deine Hilfe. Habe gerade deine Nachricht gelesen und gleich mal gemessen. Massepunkte sind i. O.

Habe aber gerade mal noch den Konstanter gemessen. Da kommen nur 9V raus. Heißt dann eigentlich schon mal defekt. Oder?

 

Könnte sein. Dann müsste seine Ausgangsspannung aber schwanken, weil deine schwankende Temperaturanzeige direkt

an dieser Spannung liegt. Und die Tankanzeige auch.

 

Miss doch mal die Eingangs- und Ausgangsspannung des Konstanters, jeweils zu seinem Massepunkt (dem mittleren Bein)

und zur Fahrzeugmasse.

 

Link to post
Share on other sites
Kutscher

Eingang gegen Masse ca. 12 V

Ausgang gegen Masse ca. 9V

zu seiner eigenen Masse kann ich erst morgen wieder messen.

Link to post
Share on other sites
Kutscher

Ich habe festgestellt, dass der Kühlmittelmangelangeber im Druckbehälter doch nicht ausgetauscht wurde, Kann es sein, falls dieser defekt ist und dass deswegen die Anzeige spinnt und wenn ja gibt es da Werte mit denen man die Funktion überprüfen kann?

Link to post
Share on other sites
hannes
vor einer Stunde schrieb Kutscher:

Eingang gegen Masse ca. 12 V

Ausgang gegen Masse ca. 9V

zu seiner eigenen Masse kann ich erst morgen wieder messen.

Bei laufenden Motor sollten dort 14 V anliegen, sonst über 12 V. Hat dein Multimeter einen Schuss?

Übrigens kann die Kühlwasserdiode auch blinken, wenn zu wenig Frostschutz im Kühlwasser ist, möglicherweise auch, wenn falscher drinnen ist.

 

Übrigens: Bulliparts hat Ersatz für Leiterfolien auf Printplatte (keine Leiterfolie mehr) um 170 Euro

Für Baujahr bis 1984

ab Baujahr 1985

 

Link to post
Share on other sites
Ollizei
vor 12 Stunden schrieb Kutscher:

Ich habe festgestellt, dass der Kühlmittelmangelangeber im Druckbehälter doch nicht ausgetauscht wurde, Kann es sein, falls dieser defekt ist und dass deswegen die Anzeige spinnt und wenn ja gibt es da Werte mit denen man die Funktion überprüfen kann?

Dieser Geber hat keinen Einfluss auf die Temperaturanzeige, er steuert nur das "Relais" 43.

Wenn du sicher sein willst, dass von da kein Problem entsteht, zieh die 43 aus der Fassung.

 

Ansonsten kannst du zwischen den Stiften des Mangelgebers eine WECHSELspannung von

ein paar Volt messen. Dann sollte die 43 in Ordnung sein.

Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...