Jump to content

Kopfdichtung ölig montiert


iohanes
 Share

Recommended Posts

Nächster anfängerfehler me

Inerseits. Habe meinen kopf eingebaut,allerdings war dieser zu gut geölt/ge wd40gt und ich hab damit die dichtung vor der montage versaut. Ist aus den unteren ölbohrungen natürlich rausgelaifen.habs allerdings erst nach der montage gecheckt,bisschen was hats unten rausgepresst...angeblich ölen aber manche die dichtungen ohnehin(ankleben am block) hat jemand erfahrungswerte? Danke...

Link to comment
Share on other sites

ALTA!!!!!!

 

Schreib BITTE!!!! verständlich!!!

 

Wenn ich das richtig gelesen hab:   der Kopfdichtung dürften Deine Flüssigkeiten ziemlich egal  sein. 

Einbauen. Glücklich sein .

 

gruss Harri 

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Haha tut mir leid! :)

Also ich hab sie verölt eingebaut...am unteren rand vermutlich.

 

Link to comment
Share on other sites

also die dichtflächen sollten mM nach schon sauber sein, jedenfalls praktizier ichs so.

ob jetzt die dichtwirkung durch wd40 ? beeinträchtigt wird, kann ich allerdings ned sagen.

 

einfach probieren und schauen is is einfachste.

die dichtung mit dichtmasse festkleben würd ich aber tunlichst unterlassen.

das problem mit der wegrutschenden dichtung kann ma gut umgehen, in dem ma 2 alte kopfschrauben abschneidet, und einen schlitz reinschneid.

diese fungieren dann als führungen für dichtung und kopf.

 

wo hast den wd40 überhaupt reingesprüht ? nockenwelle ?

Link to comment
Share on other sites

Danke! Ja es war ein unfall,festkleben wollte ich sie nicht..habs auch mit 2 abgesägten schrauben gemacht.. hab halt viel zu wild bei der nockenwelle und den stösseln und so rumgesprüht jetzt waren kleine lacken drin..und dann hab ich nicht bedacht dass es aus den ölbohrungen rausrinnt wenn ich den kopf auf den motor würge in der schräglage..ja ich werds vmtl probieren..auch wenns wahrscheinlich erst im frühling zum test kommt....danke!!

Link to comment
Share on other sites

verstehe.

auch auf die gefahr hin, dass ich mich unbeliebt mach

aber wd40 hat da mM nach nix verloren.

schmierwirklung praktisch ned vorhanden.

tassenstössel nockenwelle und lagerböcke gehören mit motorenöl eingesetzt.

am besten mit an klanen ölteuferl

 

dann beim ersten starten ohne einspritzung eine zeit lang durchstarten bis der motor - mit drucköl - durchgeölt is

Link to comment
Share on other sites

Nein bei mir machst du dich sicher nicht unbeliebt! Beim einsetzen von welle+co hab ich zum glück motoröl verwendet, dann nochmal drüber gesprüht mit wd..warum auch immer..ist also eine wd-öl mischung..gutes gefühl is ned, auch wenn nicht so viel von der dichtung betroffen sein kann,da ja ganz unten ausgeronnen..lehrgeld....

Edited by iohanes
Link to comment
Share on other sites

Nochmal: WD40 ist mehr Lösungsmittel als Öl, heißt also Dichtung eher Wurst aber Tassenstößel sofern vorhanden, Nockenwelle und Lagerblöcke wollen das eher nicht.

Und ein Öl WD40 Gemisch solltest auch vermeiden.

Link to comment
Share on other sites

Danke,wieder was gelernt!werd das wd40 nun gezielter einsetzen.. Dann werd ich ihn dann einfach mal lange warm laufen lassen und schauen obs dicht ist(nach dem nachziehen zumindest...) ...bei der welle+den stösseln hab ich hftl genug motoröl verwendet! Probefahrt im salz is nix gut...

 

 

Link to comment
Share on other sites

wd40 ist nur wasserabweisendes zeug, mehr nicht , schmieren tuts ned...

Link to comment
Share on other sites

Sorry, aber klar schmiert es auch, steht auch in deinem link und mein Hauptanwendungsgebiet dafür sind trockene oder leicht angerostete Gewinde, sprich wenn ich eine Mutter löse und die Schraube/Gewindestange aus der Mutter rausstand--> WD40 und man kann die Mutter mit der Hand entfernen und muss nicht 25 Drehungen mit der Knarre machen.

Bin sicher nicht der einzige der es so verwendet.

 

Grüsse,

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb solosyncro:

Sorry, aber klar schmiert es auch, steht auch in deinem link und mein Hauptanwendungsgebiet dafür sind trockene oder leicht angerostete Gewinde, sprich wenn ich eine Mutter löse und die Schraube/Gewindestange aus der Mutter rausstand--> WD40 und man kann die Mutter mit der Hand entfernen und muss nicht 25 Drehungen mit der Knarre machen.

Bin sicher nicht der einzige der es so verwendet.

 

Grüsse,

Ein irrtum leider, gibts viele tests....wd40 Specialist mit mos2 akzeptiere ich grad noch

Link to comment
Share on other sites

ob man das 'schmieren' nennen kann, bezweifel ich.

würds eher als leichte ölung bezeichen xD

klar, durch die geringe oberflächenspannung dringts kapillar ein, und damit in jede ritze von nen gewinde etc.

aber da liegt auch der hund begraben - es kann keine ausreichende filmstärke aufbauen.

 

jede art von haftschmierstoff is da um längen besser.

  • Upvote 1
Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Im standlauf ja! (juhu) aber vor einer probefahrt traue ich dem ganzen lieber gar nicht..leider ist aber ja alles voller salz momentan :(

muss noch ein ventil einstellen und die düsen siffen noch minimal.. Sonst hoffentlich hoffentlich alles ok!!leerlauf kalt ist etwas holprig, ich hoffe das bedeutet nix böses..danke für eure hilfe, sonst hätte ich wahrscheinlich durchgedreht! 

Link to comment
Share on other sites

Das wird schon klappen! Ich habe auch schon einige Kopfdichtungen montiert, und bei einer ging der T3 Fahrer einfach nicht mehr zum Nachziehen - auch die ist bis heute dicht! Obwohl ich das nicht gedacht hätte.

Toitoitoi und freudvolle Fahrt im salzfreien Frühjahr!

 

Gruß Mathias 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...